Brandschutz

Neue Vorschriften 2015

In den Brandschutzvorschriften der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) wurden für Veranstaltungen relevante Punkte in den Bereichen Fluchtwegbreite und Fluchtweglänge geändert. Insgesamt gab es Änderungen in 19 Brandschutzrichtlinien, die alle ab dem 1. Januar 2015 gültig sind.

Allgemeine Informationen

In der bis 31.12.2014 gültigen Brandschutzrichtlinie (BS) „16-03 Flucht und Rettungswege“ heisst es unter Punkt 5.2.3 Raumausgänge: „Die einzelnen Ausgänge sind mindestens 1,2 m breit zu erstellen. Ergibt die Berechnung der erforderlichen Breite der Ausgänge mehr als 1,2 m, ist auf das nächste Vielfache von 0,6 m aufzurunden.“ Auf diesen Punkt wurde in der neuen BS „16-15 Flucht- und Rettungswege“ verzichtet, was im Ergebnis bedeutet, dass Zwischenschritte ausserhalb des 0,6-Meter-Rasters zulässig sind. In der Praxis bedeutet dies, dass ein 1,4 m breiter Ausgang im Erdgeschoss nicht wie bisher einem 1,2 m breiten Ausgang
(für 200 Personen) gleichgesetzt wird, sondern 233 Personen entfluchten kann. 
Änderungen gibt es auch bei den Fluchtwegslängen.

Die wichtigsten Unterschiede sind:

Fluchtweglänge im Raum:
Alt: Im Raum: 20 m bei einem Ausgang. Bei zwei und mehr Ausgängen sind 35 m zulässig.

Gesamtlänge von Fluchtwegen:
Alt: 35 m bis Treppenanlage oder direkter Ausgang ins Freie, bzw. 50 m bei zwei und mehr Ausgängen.
Neu: 35 m bis zu vertikalem Fluchtweg oder Ausgang ins Freie. Bei zwei und mehr Ausgängen oder vertikalem Fluchtweg 50 m.
Wie der obigen Aufstellung entnommen werden kann, werden im Raum keine Fluchtweglängen mehr definiert, sondern nur noch die Gesamtlänge der Fluchtwege festgelegt, was in Räumen zu längeren Fluchtwegen führt. Ebenso besteht keine Aufteilung der Längen in „Raum“ 20 m und „Korridor“ 15 m mehr. Nähres dazu unter BS 16-15 Flucht und Rettungswege 2.4.3.
Voraussetzung für die Anwendung der BS 16-15 Flucht- und Rettungswege ist ein Bauentscheid ab dem 1. Januar 2015. Vorher genehmigte Versammlungsstätten haben Bestandsschutz und werden nach den zuvor gültigen Regeln beurteilt.
 1 Das Schriftstück „Zeltbauten der Gebäude Versicherung Kanton Zürich“ (Merkblatt vom 15. Oktober 2007) ist aufgehoben. Begründung: Die darin enthaltenen feuerpolizeilichen Vorschriften finden sich auch in den Brandschutzvorschriften 2015. 

 

1 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen – Brandschutzvorschriften 2015

TA 2015

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!