Infrastruktur

Sicherheitsabsperrungen

Zäune und Gitter dienen dem Schutz des Publikums, der Künstler oder von Sachwerten. In bestimmten Situationen können diese Elemente aber auch zur Gefahr für das Publikum werden. Welche Arten von Absperrmaterial gibt es und wann kommen sie zum Einsatz?

Allgemeine Informationen

Absperrungen werden auf Veranstaltungen an verschiedenen Stellen benötigt: 

  • Abtrennung zwischen Bühne und Publikumsfläche
  • Einfriedung von Veranstaltungsarealen 
  • Trennung rivalisierender Personengruppen (Fans)
  • Freihalten von Flächen und Wegen für die Blaulicht-Organisationen
  • Zugangskontrolle für den öffentlichen Nahverkehr.

Für die verschiedenen Verwendungszwecke gibt es unterschiedliche Absperrmaterialien, denn kein Produkt wird allen Verwendungszwecken gerecht. Eine sehr gute Übersicht über Absperrmassnahmen und -mittel bietet das Merkblatt der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. Sicherheitsabsperrungen bei Veranstaltungen

Der Abgrenzung zwischen Bühne und Zuschauerbereich, dem „Bühnengraben“, soll hier besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Wer wird hier vor wem geschützt? Das Publikum vor dem Künstler oder der Künstler vor dem Publikum? Beides ist der Fall – in erster Linie soll aber das Publikum vor sich selbst geschützt werden. Je nach Darbietung und Interesse seitens des Publikums steigt der Druck in Richtung Bühne. Daraus ergeben sich die Anforderungen an eine Abschrankung: Sie muss kippsicher, sehr stabil und rutschfest sein und darf keine Verletzungsgefahr darstellen. Für die Abschrankung zwischen Bühne und Publikum werden so genannte „Crowd Barriers“ verwendet, für die es zahlreiche, nicht immer korrekte Synonyme gibt wie Crash Barrier, Stage Barrier, Mojo Barrieren oder Bühnengitter. In der SN EN 13200-6 werden die Anforderungen an Bühnenabschrankungen teilweise beschrieben.

Grundlegende Anforderungen an „Crowd Barriers“ sind: 

  • Mindesthöhe 110 cm
  • Druck von 3 kn standhalten
  • keine scharfen Kanten
  • Kippsicherheit

Für die Montage gelten folgende Empfehlungen:

  • Abstand zwischen Bühne und Zuschauern mindestens 2 m, um den Sicherheits- und Sanitätskräften genügend Platz zu bieten
  • keine spitzen Winkel in der Konstruktion, um Trichter für das Publikum zu vermeiden
  • ab 5000 Personen ggf. zusätzlich Wellenbrecher einsetzen (seitliche Ausgänge mindestens 5 m breit)
  • halbkreisförmige Anordnung der Wellenbrecher (leitet den Druck der Besucher seitlich ab) 

Bildergalerie

Zusatzinformation: Sicherheit

Ein von Mojo Barriers entwickeltes System ermittelt in Echtzeit den Druck, der von Menschen auf die Barriere ausgeübt wird. Mittels Sensoren können so hohe Personendichten vor den Crowd Barriers in einzelnen Abschnitten ermittelt und an eine zentrale Stelle weitergegeben werden. Mit Mitteln der Crowd Control können so schnell potenzielle Gesundheits- und Sicherheitsrisiken erkannt werden.

TA 2015

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!